Impuls für die Kinder – Gott lässt uns nicht allein

Liebe Kinder!

Wahrscheinlich habt ihr euch erst einmal gefreut, als am letzten Freitag bekannt wurde, dass ihr bis nach den Osterferien keine Schule und kleinere Kinder auch keinen Kindergarten haben werdet. „Super, endlich wochenlang frei und keine Schule! Das ist ja klasse!“ haben bestimmt einige von euch gesagt. 

Und sicher habt ihr euch auch gefreut, weil Eure Eltern und Geschwister jetzt vielleicht auch viel öfter zu Hause sind und von zu Hause aus arbeiten und nicht mehr in die Firma oder das Büro gehen. „Toll, jetzt sind die Eltern auch mehr für mich da!“ habt ihr dann bestimmt gesagt.

Aber ihr habt sicherlich auch gemerkt, dass sich viele Erwachsene jetzt auch Sorgen machen: Dass niemand aus der Familie krank wird. Wie es mit der Ansteckungsgefahr weiter geht. Weil man sich jetzt nicht mehr so frei bewegen kann wie man es gewohnt war.

So etwas wie diesen Virus haben selbst die Erwachsenen noch nicht erlebt. Das ist für uns alle eine neue Situation. Alles, was immer sicher für uns war, ist plötzlich etwas unsicher geworden.

Und auch für euch ist es nicht nur schön, dass ihr keine Schule mehr habt. Ihr könnt auch eure Freundinnen und Freunde nicht mehr treffen und mit ihnen etwas unternehmen.

Wenn Menschen sind in dieser Zeit am Telefon oder sonst voneinander verabschieden, wünschen sie sich: „Viel Glück, mach’s gut, bleib gesund!“ 

Es tut uns gut, dass andere Menschen uns Gutes wünschen. Und es tut uns auch gut, dass Gott unser Freund ist. Er will uns Mut machen und uns Hoffnung schenken. Er hat alle Menschen lieb und möchte, dass es allen gut geht. Aber manche, die es besonders schwer haben, die hat er besonders lieb. Eine Geschichte aus der Bibel erzählt uns davon:

Jesus erzählt, welche Menschen
Gott besonders lieb hat.
Einmal waren viele Menschen bei Jesus.
Jesus stieg auf einen Berg.
So konnten alle Menschen Jesus sehen.
Und hören.
Jesus setzte sich hin.
Jesus fing an zu erzählen.
Jesus sagte:
Einige Menschen hat Gott besonders lieb.

– Einige Menschen können keine großen Sachen machen.
Diese Menschen dürfen sich freuen.
Weil diese Menschen nahe bei Gott sind.

– Einige Menschen sind traurig.
Diese Menschen dürfen sich freuen.
Weil Gott die Menschen trösten will.

– Einige Menschen sind immer freundlich.
Auch wenn es Ärger gibt.
Diese Menschen machen keine Schlägereien.
Diese Menschen dürfen sich freuen.
Weil eines Tages im ganzen Land Frieden ist.

– Einige Menschen möchten, dass alle Menschen gerecht behandelt
werden.
Aber das schaffen die Menschen nicht alleine.
Diese Menschen dürfen sich freuen.
Weil Gott selber sorgt, dass alle Menschen gerecht behandelt
werden.

– Einige Menschen sind gut zu den anderen Menschen.
Diese Menschen sind barmherzig.
Die barmherzigen Menschen dürfen sich freuen.
Weil Gott auch barmherzig ist.

– Einige Menschen haben ein reines Herz.
Ein reines Herz bedeutet:
Die Menschen freuen sich über Gott.
Und über alles, was Gott gemacht hat.
Die Menschen mit dem reinen Herz dürfen sich freuen.
Weil diese Menschen Gott anschauen dürfen.

– Einige Menschen sind friedlich.
Diese Menschen sorgen für den Frieden.
Diese Menschen dürfen sich freuen.
Weil Gott bei ihnen ist.

– Einige Menschen sind immer ehrlich.
Andere Leute wollen das nicht.
Die anderen Leute schicken die ehrlichen Menschen ins Gefängnis.
Die ehrlichen Menschen dürfen sich freuen.
Weil Gott immer bei den ehrlichen Menschen ist.

– Einige Menschen erzählen den anderen Leuten von Gott.
Aber die Leute wollen nichts von Gott hören.
Die Leute lachen die anderen Menschen aus.
Die Leute schimpfen mit den anderen Menschen.
Oder die Leute schicken die Menschen ins Gefängnis.
Diese Menschen dürfen sich freuen.
Und froh zu Gott beten.
Diese Menschen können Gott im Herzen fühlen.
Gott belohnt diese Menschen.
 

Wir wünschen euch, dass niemand in eurer Familie krank wird. Dass alle Kranken schnell wieder gesund werden und dass wir alle – die Großen und die Kleinen – gut uns sicher durch diese schwierige Zeit kommen.

Wir vom Seelsorgeteam wollen den Erwachsenen und Euch dabei helfen und schicken hier auf der Homepage regelmäßig gute Gedanken und gute Wünsche zu Euch. Wir denken ganz fest an euch und alle Menschen in unserer Pfarrei und beten für euch und sie!

Wir wünschen Euch alles Gute und Gottes Segen!

Für das Seelsorgeteam
Markus Fleischer, Diakon