Segnungen

Die Pfarrei Heilig Geist unterwegs mit dem Segen Gottes

In unserer Pfarrei Heilig Geist wird Menschen in vielen Situationen und Momenten Segen zugesprochen, im Laufe des Kirchenjahres, bei besonderen Anlässen und in der ehrenamtlichen Mitarbeit in der Pfarrei.

Wir Menschen brauchen zum Wachsen und Werden gute Nahrung, die Gottes Schöpfung uns gerne schenkt. Weil wir aber nach Seinem Willen Leib und Seele, Körper und Geist sind, braucht auch »der andere Teil« Stärkung: etwas, das ihm guttut. Das Segnen – das »bene dicere«, das heißt »Gutes sagen« – ist eine Weise, auf die es möglich wird.

Der Segen war für die Menschen im Alten und Neuen Testament so vertraut wie der tägliche Gruß – hatten sie doch in ihrer wechselvollen Geschichte erfahren, dass der Mensch mehr braucht als das tägliche Brot und den Wein für das Fest, mehr als nur die Sonne und den Regen. Das Wohlwollen Gottes und das Wohlwollen der Menschen waren ihnen ebenso wichtig.

Der Abschied Esaus von seinem sterbenden Vater Isaak lässt etwas davon erahnen, wenn der Sohn bittend fragt: „Hast du denn keinen Segen mehr? …“

Als Kirche kennen wir diese Frage der Menschen nur zu gut – mal ausgesprochen, mal nur mit bittenden Augen an uns herangetragen: „Es fehlt noch was!“, „Können Sie uns nicht segnen“, „Können Sie uns nicht noch was Gutes sagen, jetzt, in dieser schwierigen und/oder besonderen Situation?“

Wir wollen in der Pfarrei Heilig Geist nicht wort-los dastehen, sondern wir wollen den Menschen immer etwas Gutes sagen. Gute Worte, die dem/den jeweiligen Menschen vermitteln wollen: „Gott heißt immer Jahwe – Er ist für dich da (vgl. Ex 3, 14)!

Für die Glaubenden ist es eine Gewissheit: „An Gottes Segen ist alles gelegen.“ Segensfeiern verdeutlichen dies bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten. Immer möchten sie vergegenwärtigen, dass der Segen Gottes im Mit-Sein mit dieser Welt liegt, in seiner Gegenwart und Fürsorge. Mit jedem Segenswunsch, jedem Segensgebet, jeder Segensfeier möchten wir in den unterschiedlichsten Lebenssituationen an Jahwes Zusage erinnern, die sich erneuert in der Zusage Jesu: „Ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt“ (Mt 28, 20); alle Tage, das heißt: im Guten, im Schlechten, in Freude und Trauer, selbst in Sünde und Schuld. Gott lässt den Menschen niemals allein. Diese Zusage, jedem Menschen gegeben, rufen wir – Ihm und uns -in Erinnerung, indem wir um Gottes Segen bitten, seine Nähe erflehen.

Wir gehen davon aus, dass nicht nur Priester und Diakone Segens-Zusager sind, vielmehr können alle Christ*innen aufgrund von Taufe und Firmung im Namen Gottes allen Gutes sagen, die es brauchen (vgl. Apg 3, 26). Der Anlass gibt vor, wer den Segen erteilt.

Nicht nur geweihte Seelsorger, sondern auch Eltern, Erzieher*innen und Freunde der Gesegneten sind eingeladen ihn zu sprechen. Jede Messe sendet die Gläubigen genau hierzu aus, am Ende wird der Segen gespendet, und damit werden alle zurück in die Welt gesendet, damit auch sie zum Segen werden können. „Das ist die Verheißung, die Gott uns, einem und einer jeden von uns, heute mitgibt. Und es ist zugleich sein Auftrag an uns. Das ist unsere Bestimmung und Sendung: „Ein Segen sollt ihr sein.“ Daran müssen wir uns messen lassen, die wir an den einen, lebendigen Gott glauben: ob wir ein Segen für die Menschen sind…“ (Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Hirtenbrief Fastenzeit 2020 – „Ein Segen sollst du sein.“ (Gen 12,2)

Segnungen im Laufe des Kirchenjahres
  • Segnung des Adventskranzes
  • Segnung und Aussendung der Sternsinger*innen
  • Kerzenweihe an Mariä Lichtmess
  • Blasiussegen
  • Segnung und Auflegung der Asche am Aschermittwoch
  • Speisesegnung an Ostern
  • Wettersegen
  • Feuersegnung am Johannesfest
  • Kräutersegnung am Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel
  • Segnung der Erntegaben
  • Segnung der Gräber an Allerheiligen
  • Kinder- und Laternensegnung an St. Martin
Segnungen bei besonderen Anlässen
  • Segnung der Vorschulkinder, Schulanfängerinnen und Schulabgängerinnen
  • Segnung von Paaren und Verliebten am Valentinstag
  • Segnung bei Ehejubiläen (Silberne, Goldene, Diamantene und Eiserne Hochzeit)
  • Pilgersegen
  • Reisesegen
  • Segnung eines Hauses/einer Wohnung
  • Segensfeier bei einer Wiederaufnahme (Rekonziliation), Konversion in die Kirche
  • Krankensegnung
  • Sterbesegen
Segnungen im Leben der Pfarrei
  • Segnung der Lektor:innen
  • Segnung der Kommunionhelferinnen
  • Segnung der neuen pfarrlichen Gremien