Pfarrer Böckel feiert heute sein 65-jähriges Priesterjubiläum

Lieber Herr Pfarrer Böckel, lieber Toni,
heute hätten wir gerne mir dir dein Eisernes Priesterjubiläum gefeiert. Eigentlich war schon alles geplant: Um 18.00 wären wir gemeinsam in die Piuskirche eingezogen, um Gott zu feiern und ihm für deinen Dienst zu danken. Im Anschluss an den Festgottesdienst sollte es dann einen Empfang mit vielen Menschen geben, die dir alle persönlich gratulieren wollten. All das ist in Zeiten von Corona nicht so nicht möglich; zumal wir auch auf dich und deine Gesundheit achten müssen. Du selbst hast mit einen Lächeln im Gesicht zu mir gesagt: „Dann feiern wir das Jubiläum eben später“. Bis dorthin, lieber Anton, wird auch deine geliebte Remigiuskirche fertiggestellt sein; und dann feiern wirf dein Priesterjubiläum einfach nach.

Ich gratuliere dir, auch im Namen der Pfarrei und des Pastoralteams, von ganzem Herzen zum heutigen Ehrentag.

In Verbundenheit
Dein Mitbruder

Michael Paul

Unser Jubilar:

Pfarrer Anton Böckel wurde am 29.07.1929 geboren. Am 24. April 1955 wurde er zum Priester geweiht. Seine Kaplansjahre führten ihn nach Speyer! Vom 13.05.1955 war er dort in der Gemeinde St. Bernhard tätig. Am 05.10.57 wurde Anton Böckel zum Domvikar ernannt. Vom 01.12.1963 bis 01.10.1998 war er Pfarrer von Diedesfeld. Heute feiert er das Eiserne Priesterjubiläum. „Eisern“ deutet auf das sehr robuste Material Eisen hin und ist ein Sinnbild für Stärke. Ganz nach dem Motto „Alte Liebe rostet nicht“! Pfarrer Böckel ist noch immer mit Liebe und Leidenschaft für seinen Herrn unterwegs. So steht das Eiserne Priesterjubiläum heute symbolhaft für seine langanhaltende Zuneigung.