Gebet um Frieden im Nahen Osten und weltweit

» Krieg ist immer eine Niederlage der Menschheit «

Papst Johannes Paul II.

Liebe Schwestern und Brüder,

mit diesem Appell von Johannes Paul II. möchte ich Sie zum Gebet für den Frieden einladen. Gewalt muss ein Ende finden. Eine Zivilisation des Respekts, des Dialogs, der Gerechtigkeit und Liebe ist möglich, weil der Name des einen Gottes Leben, Friede, Schalom und Salaam ist. Das „Gebet um Frieden im Nahen Osten“, geschrieben von Pater Schalück, eignet sich sowohl für das persönliche wie für das gemeinsame Gebet bei Andachten oder in Gebetskreisen.

Lasset uns beten:

Du einziger Gott aller Menschen.
Du hast die Erde und den Kosmos geschaffen,
in ihrer Vielfalt, ihrer Schönheit, ihrer Zerbrechlichkeit.
Auch die verschiedenen Kulturen und Religionen sind auf der Suche nach Dir,
dem Ursprung von allem.
Du willst, dass alle füreinander nicht Bedrohung, sondern ein Segen sind.
Unsere Eine Welt soll nach Deinem Willen ein bewohnbares und friedliches Haus für alle sein.
Den Nahen Osten hast Du auserwählt,
Deinen Namen und Deinen Weg mit uns an zahlreichen
heiligen Orten bekannt zu machen.

Abraham, Vater des Glaubens für Juden, Christen und Muslime,
hörte Deinen Ruf im Land zwischen
Euphrat und Tigris.
Dem alten und neuen Volk Israel hast Du in besonderer Weise Leben und Zukunft zugesagt.
Als Christinnen und Christen
danken wir Dir aber vor allem für unseren Herrn und Bruder Jesus
Christus. Er ist unser Friede.
Er ist gekommen, um Mauern nieder zu reißen
und allen ohne Unterschied Leben und Zukunft zu schenken.
Wir wissen uns in Gemeinschaft mit den christlichen Kirchen des Nahes Ostens.
Sie legen Zeugnis ab für das Evangelium Jesu,
für die Kraft der Gewaltfreiheit und die Gewissheit der Auferstehung.
Wir beten zu Dir aber auch in Verbundenheit mit allen Brüdern und Schwestern aus jenen Religionen,
die im Nahen Osten ihren Ursprung haben.
Uns alle hast Du nach deinem Bild und Gleichnis geschaffen, alle sind Dein Ebenbild.
Allen, die Dich in Wahrheit suchen,
hast Du den Hunger und Durst nach Gerechtigkeit und die
Sehnsucht nach Frieden eingegeben.

Alle Kinder Abrahams, sehnen sich nach Versöhnung.
Alle trauern um die Opfer von Hass und Gewalt.
Alle sind nach Deinem Plan auch berufen, an einer neuen Welt zu bauen.
So bitten wir Dich: Erbarme Dich aller Opfer und aller Täter.
Beende die Spirale der Gewalt, der Feindbilder, des Hasses, der Vergeltung.
Schenke allen, besonders den Verantwortlichen in der Politik,
die Einsicht, dass der Weg zum dauerhaften Frieden nicht der Krieg,
sondern der Einsatz für Frieden in Gerechtigkeit ist.
Erwecke in allen abrahamitischen Religionen
auch heute Werkzeuge, Botinnen und Boten einer anderen Welt.
Mach, dass die Herzen sich auftun und der Krieg beendet ist, noch bevor er beginnt.

Schenke dem Nahen Osten einen dauerhaften Frieden.
Lass eine sichere Heimat für alle entstehen.
Gib, Herr, dass alle Menschen guten Willens,
in Nord und Süd, Ost und West, in gemeinsamer Verantwortung,
die Berge der Missverständnisse abtragen,
die Gräben des Hasses zuschütten
und Wege für eine gemeinsame Zukunft ebnen.
Lass in der Einen Welt die Waffen schweigen.
Lass dafür den Ruf nach Frieden lauter werden, für alle ohne Unterschied.

Wir bitten um Frieden in den Herzen,
Frieden in allen Zelten, Häusern und Palästen.
Um Frieden zwischen den Religionen und Kulturen,
um den Frieden im Nahen Osten und weltweit.
Um Frieden für die Schöpfung, die seufzt (Röm 8,22).
Herr, einziger Gott:
Mache alle zu Werkzeugen Deines Friedens.

Nach: P. Hermann Schalück ofm