Aus der Rheinpfalz

Jennifer Back Mittwoch, 29. September 2021 – 14:40 Uhr

In den Kirchen der Pfarrei Heilig Geist können Besucher während der Gottesdienste auf die Maskenpficht verzichten, sofern weniger als 26 nicht-immunisierte Menschen in der Kirche sind. Möglich macht das die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung.

Pfarrer Michael Paul von der Pfarrei Heilig Geist, zu der die katholischen Kirchen in Diedesfeld, Duttweiler, Geinsheim, Hambach, Lachen-Speyerdorf und St. Pius in Neustadt gehören, beobachtet schon länger, dass viele Gottesdienstbesucher unter der Maskenpflicht leiden. Vor allem ältere Menschen hätten oft gesundheitliche Probleme, auch andere könnten oder wollten den Mund-Nasen-Schutz während der Messen nicht anziehen.

Abstandsregeln gelten weiterhin

Seit dem 12. September gilt landesweit: In Gottesdiensten darf auf Masken verzichtet werden, sofern nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Menschen in der Kirche sind und die jeweilige Kommune in der Corona-Warnstufe 1 liegt. „Wir kontrollieren also am Eingang, ob die Menschen geimpft oder genesen sind. Über alle anderen führen wir eine Strichliste, natürlich ohne Namen“, so der Pfarrer. Sind mehr als 25 Personen weder geimpft noch genesen, müssen die Masken während des Gottesdienstes getragen werden.

„Wir wollen für alle offen bleiben“, sagt Paul, „aber eben auch dafür werben, dass eine Erleichterung uns allen gut tun würde.“ Die Abstandsregeln würden beibehalten, um eine Anmeldung gebeten – entweder auf der Homepage der Pfarrei unter www.pfarrei-nw-heilig-geist.de oder im Pfarramt. Sind noch Plätze frei, könnten Besucher auch spontan zum Gottesdienst kommen. Für das gemeinsame Singen gilt, so die Pfarrei: „Bringen Sie Ihr Gesangbuch mit.“